Wichtige Infos über Frachtschiffreisen und das Leben an Bord

 

Wir freuen uns, daß Sie sich für eine
Reise auf einem Frachtschiff von GrimaldiLines entschieden haben. Diese
Informationen sollen lediglich ein „Leitfaden“ vorab sein. Nach Betreten des
Schiffes wird man Ihnen den Ablauf des Schiffsbetriebes und das „Miteinander“ an Bord eines Handelsschiffes erklären.
 

 

Was Sie vor Reisebeginn wissen sollten:

Bestätigen Sie Ihre Passage 4-5 Tage vor der geplanten Abreise telefonisch im
Abfahrtshafen. Die Nummer teilen wir Ihnen mit der Anreisebeschreibung mit.
Dort kann man Ihnen die genaue Ankunftszeit des Schiffes und ab wann Sie an
Bord gehen können mitteilen. Bedenken Sie bitte – Frachtschiffe warten nicht
auf ihre Passagiere!

 

Reisedokumente

Generell gilt: Jeder Reisende ist selbst für die Beschaffung der evtl. notwendigen
Visa, Impfungen, Reisepässe, Carnets etc. verantwortlich! Bedenken Sie bitte
auch, daß bei den meisten Ländern der Reisepass bei der Einreise noch
mindestens 6 Monate, manchmal auch 12 Monate gültig sein muß.

Sie 
benötigen den Nachweis (Impfbuch) einer gültigen Gelbfieberimpfung! An Bord
händigen Sie dem Kapitän, bzw. dem 1. Offizier bitte sämtliche
Reisedokumente auf Verlangen aus. Der Kapitän benötigt Ihre Dokumente schon vor
Auslaufen des Schiffes. Möchten Sie dann noch einmal an Land gehen, erkundigen
Sie sich bitte unbedingt vorher bei der Schiffsführung, ob dies noch möglich
ist und bis wann Sie spätestens am Liegeplatz zurück sein müssen.Wir empfehlen
Ihnen immer die genaue Bezeichnung des Liegeplatzes zu notieren und während
Ihres Landgangs mitzunehmen.

 

Versicherungen

Wir empfehlen Ihnen eine Reiserücktrittskostenversicherung. Einen entsprechenden
Link finden Sie auf unserer Webseite. Eine Auslandskrankenversicherung mit
Rücktransport ist vorgeschrieben (z.B. ADAC Plus).

 

Einschiffung im Ausland
Bei Einschiffung im Ausland teilen wir Ihnen vorab die Adresse und Telefonnummer
der lokalen Korrespondenzagentur mit. Dort können Sie erfragen, an welchem
Liegeplatz und wie lange das von Ihnen gebuchte Schiff im Hafen liegen wird.
Sollten Sie weitere Dienstleistungen des jeweiligen Agenten in Anspruch nehmen,
wie z.B. Transfer o.ä., dann begleichen Sie die Kosten hierfür bitte vor Ort.

 

Generelle Hinweise zur Einschiffung
Den Fahrplan eines Handelsschiffes bestimmen verschiedene Kriterien, wie z.B.
Wetter, Gezeiten, Ladung etc. Deshalb ist es zwingend notwendig, wie bereits
eingangs geschrieben, Ihre Passage beim Hafenagenten zu bestätigen! Bei der
Anreise beachten Sie bitte auch die Sicherheitsbestimmungen des jeweiligen
Hafens. So ist es z.B. in einigen Fällen nicht erlaubt Kais oder Terminals mit
privaten Fahrzeugen zu befahren. In diesen Fällen steht ein Shuttleservice zu
Ihrer Verfügung. Der Shuttlebus wird Sie auf Anforderung direkt bis ans Schiff
bringen und kann in der Regel am Terminaleingang bzw. an der Rezeption des
Verwaltungsgebäudes gerufen werden. In einigen wenigen Häfen kann Ihr Schiff
auch auf Reede liegen. Sie werden dann mit einem Zubringerboot zum Schiff
gebracht.

 

An Bord
Betreten des Schiffes: Während Sie Ihr Schiff im Hafen betreten finden zeitgleich 
noch Lade- und Löscharbeiten, Proviantübernahme, Crewechsel und kleinere
Reparaturen statt. Diese Arbeiten haben selbstverständlich absolute Priorität vor
Passagieren. Sie sollten deshalb nicht „stören“. Wenden Sie sich bitte an einen
Offizier, aber auch gerne an den Koch oder Steward, die Sie sicherlich im
Schiff finden. Man wird Ihnen Ihre Kabine zeigen und Sie haben genügend Zeit
Ihr Gepäck auszupacken bis das Schiff den Hafen verlässt.

 

Die Gangway
Seien Sie vorsichtig wenn Sie über eine Gangway an Bord gehen. Schauen Sie nach, ob
die Gangway gut aufliegt, sie könnte etwas wackelig sein. Achten Sie auf Ihre
Kleidung. Trossen und Streben könnten schmierig sein.Falls Sie schwere oder
sperrige Gepäckstücke mit sich führen, sollten Sie jemand von der Mannschaft um Hilfe bitten.

 

Die Kabine
Für Ihre Unterbringung an Bord stehen Innen- Außen- oder Eignerkabinen zur
Verfügung. Der Ausblick aus den Kabinenfenstern kann u.U. eingeschränkt oder
verstellt sein. Es kann keine freie Sicht garantiert werden! Frisches Bettzeug
und Handtücher sollten in der Kabine vorhanden sein, ansonsten wenden Sie 
sich bitte an den Steward oder einen Offizier. Der Reisende sorgt in der Regel
selbst für Sauberkeit und Ordnung in seiner Kabine. Während die einen
Passagiere von Bord gehen, stehen die nachfolgenden schon wartend bereit. 
Falls ein solcher Wechsel anstehen sollte, möchten wir Sie bitten, Ihre Kabine schon rechtzeitig
vor Ankunft am Liegeplatz zu räumen. Das Schiffspersonal kann schon mit der
Reinigung beginnen und die Kabine für die neuen Passagiere vorbereiten. Wir
danken für Ihr Verständnis.

 

Sicherheitsbestimmungen

Sicherheit an Bord ist oberstes Gebot! Unfälle und Gefahren sind nur vermeidbar, wenn sich
alle Personen an die geltenden Regeln und Vorschriften halten. Grundsätzlich
sollte für alle neu zugestiegenen Passagiere eine Einweisung durch die
Schiffsleitung erfolgen, in der Ihnen auch der Gebrauch der wichtigsten
Rettungsmittel, des Rettungsbootes sowie das Anlegen der Schwimmweste erklärt
wird. Außerdem wird man bemüht sein, im Verlauf Ihrer Reise eine
Feuerschutzübung sowie ein Bootsmanöver durchzuführen. Betreffend des
Brandschuttzes hier ein Appell an die Raucher! Bitte werfen Sie keine
Zigarettenkippen oder Asche in die Papierkörbe. Rauchen Sie niemals in Ihrer
Koje. Im Notfall halten Sie sich ausdrücklich an die Weisungen der
Schiffsleitung. Die Offiziere sind speziell ausgebildet und geschult um Ihnen
zu helfen. Im Hafen ist das Rauchen meist wegen Verladung von Gefahrgut nicht
nur im Hafengelände, sondern auch auf dem Deck des Schiffes verboten. Bei
Missachtung müssen Sie mit empfindlichen Geldbußen rechnen.

 

Medizinische Versorgung
An Bord der Frachtschiffe fährt kein Bordarzt mit. Jedes Schiff ist aber
mit einem kleinen Hospital und einer gut ausgerüsteten Apotheke ausgestattet.
Falls Sie selbst regelmäßig Medikamente benötigen, sollten Sie diese in
ausreichender Menge mitnehmen. Der Kapitän und seine Offiziere verfügen über
eine erweiterte Notfallausbildung und können im Normalfall die fachmännische
Erstversorgung von Verletzten vornehmen.

 

Schlechtes Wetter
Achten Sie bei Seegang bitte darauf, daß Sie alle Türen des Schiffes bei geöffnetem
Zustand fest einhaken. Sie vermeiden so unnötigen Lärm und das
Verletzungsrisiko wird verringert. Zurren, befestigen oder verstauen Sie alle
beweglichen Dinge in Ihrer Kabine. Sie können vorsorgen, indem Sie schon einige
Zurrbänder mit an Bord bringen, um ggf. Dinge wie Radio oder einen Wecker vor
dem Herunterfallen zu schützen. Auch bei schönem Wetter muß jederzeit mit dem
Auftreten von Seegang gerechnet werden. Sitzgelegenheiten lassen sich auf den
meisten Schiffen mit einer entsprechenden Vorrichtung befestigen. Die
Mannschaft erklärt Ihnen das gerne. Da sich am Oberdeck leicht Wasser ansammeln
kann raten wir auf jeden Fall rutschfestes Schuhwerk mitzunehmen. Bei stärkerem
Seegang sollten Sie statt der Außentreppen die Innentreppen im Aufbaubereich
benutzen. Fragen Sie rechtzeitig vor Reisebeginn Ihren Arzt nach einem Mittel
gegen Seekrankheit.

 

Aufenthalt auf der Brücke
Seit 2004 sind verstärkte Sicherheitsbestimmungen in Kraft getreten. Bedingt durch
deren Einführung möchten wir die Passagiere darauf hinweisen, daß bei
bestimmten Manövern, Revierfahrt, etc. unter Umständen mit einer Einschränkung
des Brückenaufenthalts zu rechnen sein muß. Sinn und Zweck von
Frachtschiffreisen ist es u.a., daß Sie sich, Sicherheit natürlich
vorausgesetzt, frei auf dem Schiff bewegen können. Grundsätzlich müssen jedoch
die Weisungen des Kapitäns bzw. seines Vertreters befolgt werden! Deshalb
sollte es auch ohne weiteres möglich sein, daß Sie schon während der Abfahrt
des Schiffes auf die Brücke dürfen. Hier bietet sich für Passagiere die beste
Aussicht. Bringen Sie möglichst Ihr Fernglas mit. Ein Hinweis: Nicht
anklopfen beim Betreten der Brücke, ein leiser Gruß genügt, und zwar so, daß
der diensthabende Offizier den Sprechfunkverkehr immer mitverfolgen kann. Bei
schwierigen Manövern und Situationen verhalten Sie sich bitte ruhig, bleiben
Sie etwas abseits stehen. Jede Störung kann Gefahr für Schiff und Mannschaft
bedeuten.

 

Gefährliche Bereiche

Versuchen Sie gefährliche Bereiche, wie z.B. das Deck, auf dem geladen wird, zu meiden.
Auch sollten Sie, wenn das Schiff an- oder ablegt, sich nicht an Bug oder Heck
aufhalten. Die Arbeit mit den schweren Trossen und Tampen ist gefährlich. Einen
guten Ausblick genießen Sie von den Decks im Aufbautenbereich.

 

Essen

Das Essen wird zusammen mit den Offizieren in der Offiziersmesse eingenommen.
Informationen zu den Mahlzeiten erhalten Sie von der Schiffsführung bzw. durch
einen Aushang an Bord des Schiffes. Aus Platzgründen können die Mahlzeiten 
auch in 2 Sitzungen eingenommen werden. Es gibt zwar keine Kleiderzwänge an Bord von
Handelsschiffen, jedoch sollten Sie sportlich/leger zum Essen erscheinen.
Passagiere bekommen die Bordverpflegung, die reichlich, deftig und für alle
Personen an Bord gleich ist. Extraverpflegung gibt es nicht, wie auch für
Diabetiker keine spezielle Kost zubereitet werden kann. Neben Brot, Marmelade,
Käse und Wurst gibt es fast immer morgens und abends eine warme Mahlzeit.
Getränke wie Softdrinks und Alkoholika müssen separat bezahlt werden.

 

Trinkgelder und Geschenke
Es besteht an Bord von Handelsschiffen keine Verpflichtung zur Trinkgeldzahlung.
Wenn Sie dennoch etwas geben möchten, sprechen Sie am besten mit dem Kapitän,
ob und wie eine Trinkgeldzahlung aussehen könnte.

 

Kantinenwaren

Softdrinks,
Bier, Alkohol und Zigaretten gibt es an Bord in kleinen Mengen zu erwerben. Die
Zahlung an den Kapitän wird bar beglichen bzw. notiert und am Ende der Reise
abgerechnet. Wein und Sekt ist nicht immer an Bord aller Schiffe erhältlich.

 

Freizeitgestaltung
Wir empfehlen die Mitnahme eines kleinen Weltempfängers. Die Netztspannung 
beträgt in der Regel 230 Volt. Meist ist eine kleinere Bibliothek vorhanden. Sie
sollten aber auch selbst entsprechend vorsorgen und sich Lektüre mitbringen.
Auf vielen Schiffen gibt es ein Videogerät und/oder DVD-Player, auch diverse
Gesellschaftsspiele. Sofern vorhanden können Schwimmbad, Fitnessraum und 
Sauna auch von den Passagieren genutzt werden. Die Bordschwimmbäder werden auf hoher
See mit Seewasser gefüllt. Während der Liegezeit im Hafen wird das Wasser 
meist durch Rußpartikel verschmutzt. Bitte haben Sie Verständnis, wenn das 
Wasser erst wieder auf See ausgetauscht wird. Landgang erfolgt grundsätzlich in
eigener Regie. Keine Animation an Bord.

 

Bordkasse
Sie sollten einen Vorrat an kleinen €uro- und/oder US$-Scheinen mitnehmen, wenn Sie
Landgänge planen. Sie können diese Scheine an Land dann in die jeweilige
Landeswährung tauschen. Geldumtausch ist in der Regel an Bord nicht möglich!
Sie können nur bar bezahlen. Kreditkarten werden nicht akzeptiert.

 

Foto- und Filmaufnahmen
Sie können überall auf dem Schiff fotografieren, solange Sie den Arbeitsablauf 
auf dem Schiff nicht stören. Über die Zulässigkeit von Filmen und Fotografieren 
in den Häfen fragen Sie vorher die Schiffleitung.

 

Kinder
Kinder trinken zum Frühstück gerne frische Milch, die meist an Bord von Frachtschiffen
nicht verfügbar ist. Falls nötig sollte
diese dann vom Passagier selbst in den jeweiligen Häfen selbst besorgt werden.
Zur Unterhaltung Ihrer Kinder bringen Sie vielleicht entsprechendes Spielzeug
mit. Bitten Sie Ihre Kinder Rücksicht auf schlafende Seeleute zu nehmen! Auf
Frachtschiffen besteht ein 24-Std. Betrieb.

 

Tiere
Haustiere dürfen grundsätzlich nicht an Bord von Frachtschiffen befördert werden!

 

Wäsche

Waschmaschine,
Waschmittel, Trockner, Bügeleisen etc. befinden sich auf jedem Schiff. Für die
Benutzung erkundigen Sie sich bitte bei der Schiffsleitung.

 

Sicherheit im Hafengelände
Bewegen Sie sich stets vorsichtig, aufmerksam und vorsichtig, denn Lösch- und
Ladefahrzeuge sind im Einsatz. Die Sicht der Fahrer kann durch sperrige Güter
behindert sein. Umgehen Sie deshalb diese Transportmittel weiträumig.

 

Diebstahl
Wenn Ihr Schiff im Hafen liegt, aber auch wenn Sie sich ausruhen möchten, halten Sie
Ihre Kabine immer verschlossen. Verschließen Sie immer Ihre Wertsachen, oder
besser, Sie hinterlegen diese beim Kapitän (im Safe) gegen Quittung.

 

Wertgegenstände und Zollrechtliche Bestimmungen
Bei neu- und hochwertigen Schmuckstücken, Video- und Fotomaterialien raten 
wir zur Mitnahme der Originalkaufbelege. So können Sie dem Zoll immer erklären, wo Sie
diese Sachen erworben haben und daß diese bereits zollrechtlich behandelt
wurden, bzw. Zölle und Steuern entrichtet wurden. Foto- und Filmzubehör 
nehmen Sie möglichst mit auf die Reise. Die Auswahl an Kantinenwaren ist sehr 
begrenzt und Ihr Spezialbedarf ist häufig im ausländischen Hafen nicht verfügbar.

 

Besichtigung fremder Häfen/Städte
Bitte fragen Sie bei der Schiffsführung wann Sie an Land gehen können und wann Sie
spätestens zurück sein müssen. Wenn Sie ein Taxi bestellen möchten wenden 
Sie sich an die Schiffsführung, die über die örtliche Agentur ein Taxi zum Schiff
bestellen wird. Notieren Sie sich die genaue Bezeichnung des Liegeplatzes und
für den Notfall auch die Adresse und Telefonnummer des lokalen Agenten! Nehmen
Sie diese Informationen mit, wenn Sie an Land gehen. Erkundigen Sie sich vor
jedem Landgang ob und wie sicher der jeweilige Hafen ist und ob Sie bestimmte
Regionen meidsen sollten. Tragen Sie am besten niemals Schmuck am Körper, 
der zum Dieb stahl/Überfall verleiten könnte. Leider gibt es auch Regionen/Häfen,
in denen die Sicherheit für Landgänger nicht garantiert werden kann. In so
einem Fall liegt die Entscheidung über die Möglichkeit des Landgangs beim
Kapitän. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich an dessen Weisungen
halten.

 

Hafenliegezeiten

Liegezeiten
werden nur für die unbedingt notwendige Zeit des Be- und Entladens gebucht. In
der Regel liegend diese, abhängig von der Art und Größe des Schiffes zwischen 
6 und 24 Stunden. In einigen Häfen können Liegezeiten aber auch bis zu 3 Tage
dauern. Lade- bzw. Liegezeiten können auch in die Nachtzeit fallen!

 

Abfahrt des Schiffes verpasst …

Frachtschiffe warten nicht auf ihre Passagiere!
Sollten Sie die Abfahrt Ihres Schiffes verpasst haben, wenden Sie sich bitte umgehend
an die örtliche Agentur, die Ihnen weiterhelfen wird. Sollte es Probleme geben,
wenden Sie sich im Notfall an die deutsche Botschaft. Alle auftretenden Kosten
für das Versäumen der Abfahrt gehen zu Lasten des Passagiers.